Samstag, 22. September 2018

Fokus Medizin

iStock/MmeEmil

30.08.2018
Von: Dr. Barbara Kreutzkamp
Artikel Nummer: 26413
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Üble Kifferkrankheit

Ihr Patient erbricht sich tagelang. Unter der heissen Dusche fühlt er sich kurzfristig besser. Das kann bei chronischen Kiffern vorkommen und nennt sich Cannabinoid-Hyperemesis-Syndrom.


as 2004 erstmals beschriebene und mittlerweile als eigene Entität geführte Cannabinoid-Hyperemesis-Syndrom (CHS) ist bisher noch wenig bekannt. Es dürfte aber gar nicht so selten sein, schreiben Thomas von Hösslin und Kollegen vom Kantonsspital Nidwalden in Stans und verweisen auf zwei typische Fälle aus ihrer Praxis.

Die 23 bzw. 39 Jahre alten Männer stellten sich unabhängig voneinander mit seit Tagen bestehenden starken epigastrischen Schmerzen und rezidivierendem, nichtblutigem Erbrechen vor. Der Allgemeinzustand war reduziert, das Epigastrum druckdolent, die Leukozytenzahl leicht erhöht. Beide Männer gaben einen langjährigen täglichen Cannabiskonsum an.

 

Norovirus und Vergiftung ausgeschlossen

 

Antiemetische Standardmedikamente wie Metoclopramid und Ondansetron blieben jeweils wirkungslos, Gastroskopie, CT, Stuhluntersuchungen und die Norovirus-PCR brachten keine zusätzlichen Erkenntnisse. Differenzialdiagnosen wie ein Prolaktinom sowie eine Bleivergiftung durch den langjährigen Cannabiskonsum konnten ebenfalls ausgeschlossen werden.

Kurzfristige Besserung brachten dagegen warme Bäder und Duschen – ein bei vielen CHS-Patienten beobachtetes Phänomen, das für die Entität pathognomonisch sein dürfte, erklären die Kollegen. Medikamentös liessen sich die Symptome schliesslich mit Haloperidol-Tropfen und Lorazepam stoppen.

 

Cannabinoidrezeptoren im Magen hemmen die Motilität

 

Symptomfreiheit unter Cannabiskarenz und ein Wiederauftreten der Beschwerden bei einem der Patienten nach erneutem Konsum noch im Spital bestätigten den vermuteten Zusammenhang zwischen Emesis und dem inhalativen Hanfgebrauch. Aufgrund der blanden Diagnostik, der fehlenden Wirksamkeit von klassischen Antiemetika, den lindernden Effekten von warmen Bädern sowie des positiven Absetzversuchs erhielten die Cannabiskonsumenten die Diagnose CHS und wurden mit der Empfehlung zur Cannabisabstinenz beschwerdefrei entlassen.

Warum es unter langjährigem Cannabiskonsum zu wiederkehrendem, über Tage anhaltendem starkem Erbrechen kommt, ist bisher noch unklar. Normalerweise dämpft Cannabis Übelkeit und Erbrechen. Doch binden Tetrahydrocannabinol (THC) und andere Cannabinoide nicht nur an zentrale Cannabinoid-Rezeptoren vom Typ 1 (CB1). Auch im Gastrointes­tinaltrakt finden sich solche CB1-Rezeptoren.

Hier führt die Besetzung durch THC & Co. zu einer Motilitätshemmung und damit zu proemetischen Effekten, die normalerweise von den antiemetischen Cannabinoid-Effekten im ZNS antagonisiert werden. Bei prädisponierten chronischen Cannabiskonsumenten könnte allerdings die gastrointestinale Wirkung irgendwann überwiegen und dadurch Übelkeit und Erbrechen induzieren. Auch eine genetisch bedingte Veränderung des hepatischen Cannabinoid-Abbaus mit der Folge einer Akkumulation proemetischer Metaboliten wird diskutiert.

 

 

von Hösslin T et al. Schweiz Med Forum 2018; 18: 489–491.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte