Montag, 21. Oktober 2019

Fokus Medizin

iStock/rclassenlayouts

09.08.2019
Von: bk
Artikel Nummer: 26598
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

LAMA ist keine Gefahr für das Herz

Noch immer herrscht Unsicherheit, ob COPD-Patienten mit kardiovaskulären Risikofaktoren einen LAMA erhalten sollten. Einer Langzeitstudie mit Aclidinium zufolge spricht nichts dagegen.


Eine COPD ist häufig mit kardiovaskulären Erkrankungen vergesellschaftet. Wichtig ist deshalb die Frage nach der Sicherheit bronchodilatierender Medikamente wie den langwirksamen muskarinergen Antagonisten (LAMA).

Das Problem: Beobachtungsstudien zeigten eine leicht erhöhte Wahrscheinlichkeit kardiovaskulärer Ereignisse, während Therapiestudien z.B. mit Tiotropium keinen Zusammenhang fanden – COPDler mit kardiovaskulären Risikofaktoren waren aus diesen Studien meist ausgeschlossen.

Diese Lücke schliesst nun eine Phase-IV-Studie. 2537 Probanden mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko oder mindestens zwei atherothrombotischen Risikofaktoren inhalierten zusätzlich zur normalen Therapie über drei Jahre zweimal täglich 400 µg Aclidiniumbromid oder Placebo.

 

Exazerbationen wurden signifikant reduziert

 

Der Wirkstoff reduzierte gegenüber Placebo die mässigen, schweren bzw. hospitalisationspflichtigen COPD-Exazerbationen im ersten Studienjahr signifikant. Im Vergleich kam es unter dem LAMA weder vermehrt zu kardiovaskulärem Tod, Myokardinfarkten oder einem Schlaganfall noch ergaben sich Unterschiede bezüglich anderer Nebenwirkungen, insbesondere der anticholinergen Effekte.

 

 

Wise RA et al. JAMA 2019; 321: 1693–1701.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte