Montag, 11. November 2019

Prix Galien Suisse

10.11.2016
Von: Dr. med. Petra Genetzky; Foto: Thinkstock
Artikel Nummer: 26051
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Innovativer Antikörper 
gegen Plaque-Psoriasis

BASEL – Der Prix Galien Suisse, der Preis für die innovativste pharmakologische Substanz, geht in diesem Jahr an den Interleukin-17A-
Inhibitor Secukinumab (Cosentyx®)
der Firma Novartis, der für die Behandlung der moderaten bis schweren Plaque-Psoriasis zugelassen ist.


Prix Galien Suisse 2016 für den Interleukin-17A-Inhibitor Secukinumab

 

Secukinumab ist ein rekombinanter, vollständig humaner monoklonaler Antikörper, der gezielt auf Interleukin 17A wirkt und dessen Interaktion mit dem IL-17A-Rezeptor hemmt. Dieser wird auf unterschiedlichen Zelltypen einschliesslich der Keratinozyten exprimiert. In der Folge hemmt Secukinumab die Freisetzung proinflammatorischer Zytokine, Chemokine und gewebeschädigender Mediatoren und reduziert die IL-17A-Beteiligung an autoimmunen und entzündlichen Erkrankungen. Secukinumab ist in der Schweiz zur Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis indiziert, die auf andere systemische Therapien einschliesslich Ciclosporin, Methotrexat oder PUVA nicht angesprochen haben, bei denen diese Therapien kontraindiziert sind oder die diese Therapien nicht tolerieren.

 

Die Wirksamkeit und Sicherheit von Secukinumab wurde in einem umfangreichen Studienprogramm mit insgesamt 4546 Patienten überprüft. In der FIXTURE-Studie zeigte der Direktvergleich mit einer bisherigen Standardtherapie, dem TNF-alpha-Hemmer Etanercept, für Secukinumab ein rascheres Ansprechen mit einer Verbesserung des Hautbildes innerhalb von drei Wochen sowie eine stärkere und anhaltendere Wirksamkeit.1 Unter der 300-mg-Dosierung erreichten 77,1 % nach zwölf Wochen ein PASI*-75-Ansprechen und 54,2 % ein PASI-90-Ansprechen, unter Etanercept waren dies 44 % bzw. 20,7 % (p <0,001).

 

In einer zweiten Vergleichsstudie, der CLEAR-Studie, wurde Secukinumab mit dem Interleukin-12/23-Inhibitor Ustekinumab verglichen. Auch hier war Secukinumab signifikant überlegen: 79 % der Patienten, die mit Secukinumab behandelt wurden, erzielten nach 16 Wochen ein PASI-90-Ansprechen, mit Ustekinumab waren es dagegen nur 57,6 % (p < 0,001). Ein signifikanter Unterschied zugunsten von Secukinumab zeigte sich bereits nach einer Behandlungsdauer von weniger als vier Wochen. Zudem erreichten 44,3 % der mit Secukinumab behandelten Patienten nach diesem Zeitpunkt eine vollständige Abheilung der Hautläsionen (PASI 100), im Vergleich zu 28,4 % der mit Ustekinumab behandelten Patienten. Auch bei sekundä­ren Studienendpunkten wie einem PASI-75-Ansprechen nach vier Wochen war Secukinumab überlegen.2

 

Studienfortsetzungen zeigen, dass die Wirksamkeit von Secukinumab (in zwei Dosen) über einen Zeitraum von 104 Wochen konstant erhalten bleibt.

 

 

Signifikante Verbesserung des Nagelbefalls

 

Die Daten der TRANS­FIGURE-Studie belegen, dass der IL-17-Inhibitor Secukinumab auch bei der Nagelpsoriasis, einer häufig schwer zu beinflussenden Manifestation, effizient ist: In TRANSFIGURE wurden 198 Patienten mit stark ausgeprägter Plaque-Psoriasis an den Nägeln eingeschlossen. Primärer Studien- endpunkt war die mittlere Verbesserung des Nagelpsoriasis-Schweregrads im Nail Psoriasis Severity Index (NAPSI) im Vergleich zum Befund bei Studienbeginn. Unter Therapie mit Secukinumab 300 mg nahm der NAPSI nach 16 Wochen um 45,3 % ab, bei Therapie mit dem Placebo um 10,8 %. Dieser Unterschied war statistisch hochsignifikant (p < 0,0001).3

 

 

Rasche Abheilung an Hand- und Fussflächen

 

Psoriatische Läsionen, die an den Hand- und Fussflächen auftreten, belasten die Patienten besonders: Es kann zu Schwierigkeiten beim Laufen oder Greifen kommen, wodurch die Berufsausübung praktisch unmöglich wird. Auch Freizeitaktivitäten können bei der Psoriasis palmoplantaris kaum mehr ausgeübt werden. Die Studiendaten der GESTURE-Studie zeigen, dass Secukinumab auch bei palmoplantaren Veränderungen, die zudem in Studien häufig unterrepräsentiert sind, eine rasche Abheilung bieten kann: In die GESTURE-Studie wurden 205 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer palmoplantarer Plaque-Psoriasis eingeschlossen und entweder mit Secukinumab in einer Dosis von 300 mg oder mit einem Placebo behandelt. Der Erfolg der Behandlung wurde nach der Gesamtbeurteilung von Handflächen und Fusssohlen durch den Prüfarzt (Palmoplantar Investigator’s Global Assessment) beurteilt. Nach 16 Wochen war die Behandlung mit Secukinumab derjenigen mit Placebo signifikant überlegen: 33,3 % vs. 1,5 % der Patienten in der Placebogruppe erreichten eine symptomfreie oder nahezu symptomfreie Haut an Händen und Füssen (p < 0,001).4

 

 

Jury lobt innovativen Therapieansatz

 

Die Jury des Prix Galien Suisse betrachtet Cosentyx® als innovativen Therapieansatz in der Behandlung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die auf eine der bis dahin verfügbaren Therapien nicht angesprochen haben, erklärt Professor Dr. Christian Ludwig, der 2016 Präsident der Jury war. Die Psoriasis bedeutet für viele dieser Patienten auch eine psychische Belastung und hat eine eingeschränkte Lebensqualität zur Folge. Mit dem gegen Interleukin 17A gerichteten monoklonalen Antikörper wurde ein im Vergleich zu den bisherigen Behandlungsmodalitäten gezielterer Therapieansatz entwickelt, der einer grösseren Anzahl von Psoriasis-Patienten zugutekommen wird.

 

 

 

 

 

* Psoriasis Area and Severity Index

Quellen:
1. Langley RG et al. N Engl J Med 2014; 371(4): 326–338.
2. Thaci D et al. J Am Acad Dermatol 2015; 73(3): 400–409.
3. Reich K et al. 23rd World Congress of Dermatology. Vancouver 2015. Abstract 3086561.
4. Gottlieb A et al. 23rd World Congress of Dermatology. Vancouver 2015. Abstract 2984723.

 

Mehr zum Thema