Donnerstag, 15. November 2018

Fokus Medizin

iStock/NataliaDeriabina

05.11.2018
Von: JL
Artikel Nummer: 26438
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Ungefährliche Geburtsplanung

Die elektive Einleitung der Geburt ab der 39. Schwangerschaftswoche hat weder Vor- noch Nachteile für das Kind. Auch Kaiserschnittentbindungen sind bei dieser Massnahme nicht häufiger als bei abwartendem Vorgehen.


Ob bei Erstgebärenden mit unkompliziertem Schwangerschaftsverlauf eine elektive Weheninduktion erfolgen darf, wird seit Langem kontrovers diskutiert, schreiben Dr. William Grobman vom Department of Obstetrics and Gynecology der Northwestern University in Chicago und Kollegen. Die Wissenschaftler gingen der Frage nach, wie sich eine geplante Geburtseinleitung auf das Risiko für perinatale Komplikationen oder Sectiowahrscheinlichkeit auswirkt.

Teilnehmerinnen der Studie waren rund 6100 Erstgebärende ohne maternale oder fetale Indikation für eine vorzeitige Weheneinleitung. Etwa die Hälfte der Graviden erhielt diese nach 39 SSW, die anderen sollten den errechneten Termin abwarten und man griff frühestens nach Woche 40 (max. 42) ein.

 

Kaiserschnitt bei elektiver Induktion seltener nötig

 

Der primäre Endpunkt setzte sich aus perinatalem Tod des Kindes oder schweren neonatalen Komplikationen (z.B. Infektion, Beatmung, Geburtsverletzung) zusammen. Darin unterschieden sich die Gruppen nicht signifikant.

Bei elektiver Weheninduktion war allerdings seltener ein Kaiserschnitt erforderlich (18,6 vs. 22,2 %). Ausserdem hatten weniger Mütter schwangerschaftsbedingte hypertensive Störungen. Obwohl die Frauen länger im Kreisssaal blieben, empfanden sie die Schmerzbelastung während der Geburt als geringer und konnten die Klinik früher verlassen.

 

Grobman WA et al. N Engl J Med 2018; 379: 513-523.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte