Samstag, 22. September 2018

Fokus Medizin

wikimedia / Rasieel

05.07.2018
Von: abr
Artikel Nummer: 26404
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Selbstverletzungen können praktisch jede Dermatose imitieren

Vom Haareausreissen über das Ritzen bis zu bewusst vorgetäuschten Verletzungen: Auch Ihnen können artifizielle Hautveränderungen begegnen. Mit der Überweisung zum Psychiater ist es dann oft nicht getan.


Selbstverletzendes Verhalten wird in drei Gruppen eingeteilt: Paraartefakte, artifizielle Störungen und Simulation. Unter die benignen Paraartefakte fallen das «compulsive spectrum» (z. B. Trichillotomanie) und das «impulsive spectrum» mit nichtsuizidalem Verhalten (z. B. Ritzen). Letzteres findet sich u. a. im Rahmen von Borderline-Störungen, Depressionen, Anorexie/Bulimie, nach Missbrauch oder in der Pubertät.

 

Handlungen geschehen zum Teil im dissoziativen Zustand

 

Auch wenn hier zunächst kein Suizid droht, erhöhen wiederkehrende Handlungen das Risiko dafür. Artifizielle Störungen (maligne Artefakte), z. B. Kot/Urin unter die Haut spritzen, geschehen zum Teil in dissoziativem Zustand.

Schliesslich gibt es noch die Simulation, bei der Verletzungen bewusst vorgetäuscht werden, um Vorteile zu erlangen. Die resultierenden Hautveränderungen können praktisch jede Dermatose imitieren, erklärte Dr. Gabriele Rapp vom Zentrum für Dermatologie, Phlebologie und Allergologie am Krankenhaus Bad Cannstatt. Als Alarmzeichen für eine psychische Genese nannte sie:

  • untypischer Verlauf
  • ungewöhnliche Lokalisation
  • seltsame Morphologie
  • Therapieresistenz
  • unpassende Stimmung/Verfassung der Patienten in Anbetracht der Erkrankung
  • spürbare Gegenübertragung

 

Auch der Hausarzt spielt im Therapiekonzept eine Rolle

 

Die Gegenübertragung sollte man auf jeden Fall reflektieren und evtl. auch mit den Betroffenen besprechen, da Hausärzte und Dermatologen im Gesamttherapiekonzept durchaus Bedeutung haben. Empathie zeigen, nicht werten und Geduld haben gehören dann ebenso zur Arzt-Patienten-Beziehung wie die Fortführung der dermatologischen Behandlung unter Vereinbarung fester Termine.

Bei Paraartefakten kann es den Kranken schon helfen, Tagebuch zu schreiben, Entspannungsverfahren anzuwenden und eine ambulante Psychotherapie, ggf. unterstützt durch Medikamente, durchzuführen. Liegen artefizielle Störungen vor, ist eine stationäre Aufnahme mit psychosomatischem Konsil ratsam.

 

 

DDG KOMPAKT & PRAXISNAH 2018

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte