Dienstag, 17. Oktober 2017

News

Funktioniert das Brustkrebs-screnning bald mit Urin?

Funktioniert das Brustkrebs-screnning bald mit Urin?

25.11.2015
Von: Maria Weiß; Foto: thinkstock, Robert Byron
Artikel Nummer: 25027
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Mamma-Screening bald im Urin?

Mammographie mit Strahlenbelastung und falsch positiven Befunden könnte bald der Vergangenheit angehören. Wie beim Prostata-CA genügt dann eine Urinprobe.


Screeningprogramme zur frühen Diagnose des Mammakarzinoms geraten immer wieder in die Kritik. So geht die Mammographie mit einer relativ hohen Strahlenbelastung einher und liefert viele falsch positive Befunde. Dies kann zur Überdiagnostik führen und betroffene Frauen stark beunruhigen.

Forscher der Klinik für Frauenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg haben jetzt einen neuen Ansatz entwickelt, Brustkrebs anhand von Urinproben nachzuweisen. Dabei nutzten sie die in Krebszellen oft fehlregulierte Mikro-RNA, die über das Blut auch in den Urin gelangt. Dieses Mikro-RNA-Profil im Urin ist bei Brustkrebspatientinnen ganz charakteristisch verändert, berichtet Dr. Thalia Erbes aus Freiburg.

Mikro-RNA-Test ist spezifisch und nicht-invasiv

Von neun untersuchten Mikro-RNAs wiesen vier deutliche Konzentrationsunterschiede im Urin zwischen gesunden Frauen und Mammakarzinom-Patientinnen auf. In einer Pilotstudie wurde das neue Verfahren bei 24 gesunden Frauen und 24 Patientinnen mit gesichertem Mammakarzinom in den Tumorstadien eins, zwei und drei getestet. Anhand des Mikro-RNA-Profils im Urin konnten die Wissenschaftler mit 91-prozentiger Sicherheit vorhersagen, ob ein Mammakarzinom vorliegt.

Wenn sich dies bei größeren Patientengruppen bestätigt, hätte man einen einfachen Test, für den nur wenige Milliliter Urin benötigt würden. Dies könnte dazu führen, dass Screeningprogramme von mehr Frauen wahrgenommen werden. Auch für Verlaufsbeobachtungen nach Therapie könnte der neue Test genutzt werden. Die Forscher aus Freiburg haben ihren Test bereits zum Patent angemeldet.

Quelle: Thalia Erbes et al., BMC Cancer 2015, 15:193 doi:10.1186/s12885-015-1190-4

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte