Montag, 09. Dezember 2019

News

Kapselendoskopie trotz implantiertem Defi oder Schrittmacher möglich

Defis sind "formal" eine Kontraindikation für die Kapselendoskopie.

03.11.2013
Von: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock
Artikel Nummer: 21566
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Kapselendoskopie trotz implantiertem Defi oder Schrittmacher möglich

Der Dünndarm soll endoskopisch untersucht werden – als etabliertes Verfahren gilt hierbei die Kapselendoskopie. Doch für Patienten mit Herzschrittmacher oder Defibrillator ist das Vorgehen „formal“ kontraindiziert. Zu Recht?


Während einer Kapselendoskopie könnte der Sender der Videokapsel durch kardiale Implantate gestört werden. Das moderne Diagnoseverfahren gilt daher für die US-amerikanische Food and Drug Administration bei Patienten mit Schrittmacher oder Cardioverter-Defibrillator (ICD) als formal kontraindiziert.


Auch die Gerätehersteller teilen diese Einschätzung. Doch gibt es zu dieser Fragestellung Studiendaten? Zu möglichen Interferenzen zwischen Kapselendoskopie und Herzschrittmachern bzw. ICD liegen bisher zwölf bzw. neun publizierte Studien vor.


Zwar ließen sich in einigen wenigen Fällen Interferenzen zwischen einem Kapselsimulationssender und den kardialen Implantaten nachweisen, klinisch machten sich diese allerdings nicht bemerkbar. Beim Einsatz von „realen“ Videokapseln kam es zu keinerlei Interferenzen.

DGVS empfiehlt 
EKG-Überwachung

Wurde zum kardialen Monitoring während der Kapselendoskopie eine funkbasierte Überwachung gewählt, kam es in zwei Fällen zu Störungen der endoskopischen Aufnahme mit Datenverlust. Daher wird, wenn überhaupt, eine kabelbasierte Überwachung empfohlen, schreiben Dr. Dirk Bandorski von der Universität Gießen und Kollegen.


Die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS) rät dazu, den Patienten mit Herzschrittmacher oder ICD vor der Kapselendoskopie über die formale Kontraindikation aufzuklären und ihn ggf. per EKG oder sogar stationär zu überwachen. In den Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Gastrointestinale Endoskopie (ESGE) wird der Schrittmacher generell nicht als Kontraindikation zur Kapselendoskopie gesehen und es werden auch keine Vorsichtsmaßnahmen empfohlen. 


Quelle: Dirk Bandorski et al., Z Gastroenterol 2013; 51: 747-752

 

Stichworte