Montag, 14. Oktober 2019

News

Bei unklarer Arrhythmie nach Cola-Genuss fragen

Softdrink raubt dem Herzen das Kalium

07.09.2013
Von: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock
Artikel Nummer: 21358
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Bei unklarer Arrhythmie nach Cola-Genuss fragen

Wenn bei bislang Gesunden plötzlich Arrhythmien auftreten, sollte man die Anamnese mit besonderer Sorgfalt erheben. Vielleicht stecken sonderbare Trinkgewohnheiten hinter den Herzproblemen.


Eine 31-jährige Frau stellte sich im Princess Grace Hospital Centre in Monaco wegen einer Synkope vor. Ursache der Ohnmacht war offenbar eine Arrhythmie, der Kaliumspiegel lag bei nur 2,4 mmol/l (normal: 3,5 bis 5,1 mmol/l). Im EKG zeigte sich eine auf 610 ms verlängerte, frequenzkorrigierte QT-Zeit (normal: ≤ 450 ms).


Die Anamnese ergab, dass die Frau ihren Flüssigkeitsbedarf seit ihrem 16. Lebensjahr fast ausschließlich mit Cola deckte. In der Literatur fanden Dr. Naima 
Zarqane und Professor Nadir 
Saoudi weitere sechs Berichte von Hypokaliämien durch exzessiven Cola-Genuss. Dabei war es zu Arrhythmien, zu einer Rhabdomyolyse und einmal sogar zu einem Todesfall nach Torsades de Pointes gekommen.

Fruktosesirup als Ursache 
für Kaliummangel

Fehlendes Kalium stört die Repolarisierung und bringt den Herzrhythmus aus dem Takt. Die Experten erklären sich die niedrigen Kaliumspiegel bei Colatrinkern mit dem hohen Gehalt an Glukose-Fruktose-Sirup. Dadurch kommt es zu Diarrhöen mit Elektrolytverlust.


Gleichzeitig reduziert das enthaltene Koffein die Rückresorption von Kalium in der Henleschen Schleife. Die Autoren empfehlen deshalb, leidenschaftliche Cola-Trinker nicht nur vor Gewichtsverlust, sondern auch vor kardialen Effekten zu warnen. 


Quelle: European Heart Rhythm Association Europace 2013 in Athen

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte