Samstag, 14. Dezember 2019

Fokus Medizin

iStock/Diane Labombarbe

22.01.2018
Von: bk
Artikel Nummer: 26323
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Schwankender Blutdruck schadet

Starke Blutdruckschwankungen sind nicht gut für ältere Gehirne. Eine hohe Tageswert-Variabilität könnte sogar ein Prädiktor für eine vaskuläre oder Alzheimer-Demenz sein.


Um mehr über den Zusammenhang zwischen Blutdruckvariabilität und Demenz zu erfahren, starteten japanische Forscher eine prospektive Kohortenstudie. Sie stützten sich dabei auf die Daten einer seit den 1960er-Jahren laufenden populationsbasierten Studie. Eingang in die aktuelle Arbeit fanden 1674 zu Hause lebende Japaner im Alter von mindestens 60 Jahren. Die Teilnehmer massen einen Monat lang jeden Morgen dreimal den Blutdruck – innerhalb von einer Stunde nach dem Aufstehen. Ihr weiteres Schicksal wurde dann fünf Jahre nachbe­obachtet.

Insgesamt 194 Teilnehmer entwickelten während des Follow-ups eine Demenz, überwiegend vom Alzheimer-Typ. Nach der Adjustierung auf Risikofaktoren ergab sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen einer hohen Variabilität der durchschnittlichen Blutdruck-Tageswerte und einer Demenz-Diagnose.

Die Hazard Ratios betrugen für die Demenz allgemein 2,27, für die Alzheimer-Demenz 2,22 und für die vaskuläre Demenz 2,79, in allen Fällen eine signifikante Differenz. Bestätigt wurde darüber hinaus die Korrelation zwischen dauerhaft hohem systolischem RR und dem vaskulären Demenz-Risiko.

 

Oishi E et al. Circulation 2017; 136: 516–525.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte