Dienstag, 12. November 2019

Fokus Medizin

thinkstock

30.05.2017
Von: rft
Artikel Nummer: 26200
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Komplikation beim Spritzen: Heparin landete im Muskel, die Patientin im Katheterlabor

Eine Heparin-Patientin klagt über heftige Bauchschmerzen? Dann sollten Sie ein Hämatom ausschliessen. Denn möglicherweise ist eine Injektion statt subkutan versehentlich in der Muskulatur gelandet – eine potenziell tödliche Komplikation.


Auch Fachleute sind vor derartigen Fehlern nicht gefeit, wie das Beispiel einer Patientin zeigt. Die 84-Jährige wurde mit Vorhofflimmern und schwerer Niereninsuffizienz in die Universitätsklinik Magdeburg eingeliefert und erhielt dort als Thromboembolieprophylaxe zwei paraumbilikale Injektionen mit niedermolekularem Heparin (NMH). Im Verlauf klagte die betagte Frau über schwere Bauchschmerzen, als deren wahrscheinliche Ursache sich eine Raumforderung im rechten unteren Quadranten ertasten liess. Wegen des starken Hämoglobin­abfalls erfolgte eine notfallmässige Angio-CT.

 

Kleber verschloss die rechte Arteria poplitea

 

Diese zeigte ein ausgedehntes Hämatom der Bauchwandmuskulatur (6 × 10 × 5 cm) mit Verbindung zu einem Ast der A. epigastrica inferior. Durch die endovaskuläre Applikation von Mikrosphären und Histoacrylkleber gelang es, die Blutung zu stoppen. Allerdings kam es während der Prozedur zu einem akuten Verschluss der rechten A. poplitea, die mit einer transluminalen Angioplastie rekanalisiert wurde. Auf die bei Vorhofflimmern indizierte Schlaganfallprophylaxe mit oralen Antikoagulanzien verzichteten die Ärzte wegen des hohen Blutungsrisikos und der fortgeschrittenen Niereninsuffizienz. Stattdessen entschlossen sie sich zu einem Vorhofohrverschluss, der komplikationslos gelang.

 

Langsam und senkrecht in die angehobene Hautfalte spritzen

 

Eine häufige Ursache für Bauchwandhämatome ist die Überdosierung von niedermolekularem Heparin durch Kumulation. Gefährdet sind vor allem Patienten mit einer chronischen Niereninsuffizienz, schreibt das Autorenteam um Dr. Anna Teresa Aschoff von der Klinik für Kardiologie und Angiologie, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg.

Eine weitere Fehlerquelle ist die Spritztechnik: Die Nadel (12 mm) sollte langsam und senkrecht zur Körperachse in eine angehobene Hautfalte eingeführt werden. Im genannten Fall wurde offenbar zu schnell und zu tief sowie ohne ausreichende Hautfalte gespritzt. Bei einer versehentlichen intramuskulären Injektion sollten etwaige Komplikationen umgehend abgeklärt werden (Ultraschall, Angio-CT). Bei schweren Blutungen unter Antikoagulation kann ein Vorhofohrverschluss sinnvoll sein.

 

 

Aschoff AT et al. Dtsch Med Wochenschr 2017; 142: 530–533.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte