Dienstag, 12. November 2019

Fokus Medizin

Mit Yoga gegen den Infakrt: Entspannen Sie schon?

Mit Yoga gegen den Infakrt: Entspannen Sie schon?

01.07.2015
Von: Dr. Stefanie Kronenberger; Foto: thinkstock
Artikel Nummer: 23709
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Entspannen gegen den Herzinfarkt

Eine Metaanalyse erforscht die Wirkung von Yoga auf kardiovaskuläre Risikofaktoren. Das Ergebnis ist eindeutig: Yoga ist billig und effektiv.


In einer Metaanalyse von 32 Studien untersuchte man die Auswirkungen von Yoga auf kardiale Risikofaktoren. Verglichen mit körperlich inaktiven Personen hatten Yoga Praktizierende günstigere Werte beim BMI (-0,77 kg/m2), beim Blutdruck (systolisch -5,21 mmHg, diastolisch -4,8 mmHg) und bei den Blutfetten (LDL -12,14 mg/dl, HLD +3,2 mg/dl, Cholesterin -18,48 mg/dl, Triglyzeride -25,89 mg/dl).

Die Effekte der Übungen erwiesen sich als ebenso stark wie beim Walken oder Radeln. Die Forscher glauben, dass Stressreduktion und Entspannung durch Yoga wichtige Faktoren sind. Yoga zur Prävention von kardio­vaskulären Erkrankungen habe mehrere Vorteile: Der Einstieg ist einfach, auch für Menschen mit kardiovaskulären oder muskuloskelettären Vorerkrankungen, die Akzeptanz ist hoch und die Kosten für die Übungen niedrig.

Quelle: Paula Chu et al., Eur J Prev Cardiol 2014; online first; doi: 10.1177/2047487314562741

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte