Donnerstag, 20. Juni 2019

Fokus Medizin

iStock/ayo888

09.04.2019
Von: ER
Artikel Nummer: 26522
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Darauf kann man Gift nehmen

Eine Therapie mit Botulinumtoxin schlägt bei Personen mit chronischer Migräne rasch an: Die Attackenfrequenz sinkt und die Lebensqualität steigt.


Mittlerweile sind Injektionen mit Botulinumtoxin A zur Prophylaxe der chronischen Migräne zugelassen. Doch noch immer streiten Experten darüber, wie effektiv sich damit die Anzahl der Attacken reduzieren lässt. Klären wollte das ein französisches Forscherteam. Es wertete dazu Daten von mehr als 3600 Patienten mit chronischer oder episodischer Migräne aus. Diese wurden in den 17 einbezogenen randomisierten Doppelblindstudien entweder mit dem Nervengift oder Placebo behandelt.  Vor Therapiebeginn litten die Patienten an durchschnittlich 6,5 Migräneattacken im Monat.

 

Geringerer Effekt bei episodischer Migräne

 

Die Analyse zeigte, dass besonders Probanden mit chronischer Migräne von der «toxischen» Behandlung profitierten. Nach drei Monaten ging die Anzahl der Attacken im Schnitt um 1,6/Monat zurück. Gegenüber Placebo zeichnete sich der Trend bereits nach zwei Monaten ab, wenngleich nicht signifikant. Geringer fiel der Effekt bei episodischer Migräne aus. Die mittlere Attackenfrequenz nahm pro Monat um 0,17 ab, erreichte nach drei Monaten allerdings noch keine statistische Signifikanz.

Auch besserte sich die Lebensqualität der Teilnehmer durch Botulinumtoxin. Nach drei Monaten lagen die Werte höher als unter Placebo. Etwas häufiger kam es durch das Nervengift zu Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen, Schwindel oder Doppelbildern. Diese bewerteten die Autoren jedoch als gering.

 

 

Bruloy E et al. Plast Reconstr Surg 2019; 143: 239–250.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte